deutsch

Konzeption

Das Schulkonzept wurde auf der grundlage einer langjährigen Forschungsarbeit im künstlerisch-pädagogischen Bereich von Frau Prof. Dr. Pauls und Frau Prof. Johanna Metz entwickelt.

Das Schulkonzept ist humanistischen Traditionen verpflichtet. Der Hauptakzent der Bildung und Erziehung liegt auf der Entwicklung der schöpferisch-kreativen und sozialen Wesenskräfte des Kindes. Ziel ist sowohl eine solide, bestmögliche Aneignung von Wissen und Können im Spektrum des traditionellen Fächerkanons als auch ästhetisch-künstlerische Bildung in den Bereichen Musik, Bewegung/Tanz, Sprache und anderen Interessengebieten.

Diese vielfältigen Angebote ermöglichen ein personenorientiertes Lernen, das das Entdecken und Fördern individueller Besonderheiten und Begabungen zulässt und mannigfaltige Entwicklungswege zu öffnen vermag.

Die Freie Grundschule Clara Schumann pflegt eine Lernkultur, die Selbständigkeit, Lernlust, Wissbegier und einen hohen Grad sozialer Fähigkeiten miteinander verbinden will. Dieses bildungsästhetische Konzept verlangt eine ständig "Lernende Schule", die Pädagogen, Künstler, Eltern sowie alle an Bildung und Erziehung Beteiligten zu einer produktiven Zusammenarbeit aufruft.

Das Schulkonzept mit musikalisch-künstlerischem Schwerpunkt wurde durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus staatlich anerkannt. Neben dem traditionellen Fächerkanon besuchen alle Mädchen und Jungen konzeptionell bedingte künstlerische Unterrichtsfächer. Sie erhalten damit eine vertiefte musikalisch-künstlerische Ausbildung in den Bereichen Elementare Musikpädagogik, Chor, Tanz sowie Sprechen und Darstellen. Diese Unterrichtsfächer werden von Musik-, Tanz- und Theaterpädagogen unterrichtet, die eng mit unseren LehrerInnen und ErzieherInnen zusammenarbeiten. In diesen Fächern werden sowohl Lehrplaninhalte und Bildungsziele vertieft, ergänzt und erweitert, als auch die Kompetenz- und Persönlichkeitsentwicklung der Kinder ganz individuell gefördert. Die enge Zusammenarbeit mit unserer Musik- und Kunstschule Clara Schumann gewährleistet die intensive Vernetzung der schulischen und musikalisch-künstlerischen Bildungsangebote.

Wir sind konzeptionell als Ganztagsschule aufgestellt. Dies beinhaltet, dass möglichst alle schulischen Aufgaben, auch die Hausaufgaben,  hier erledigt werden. Dies soll auf qualitativ hohem  Niveau stattfinden und auf die Individualität der Schüler zugeschnitten sein.

Sinn der Hausaufgaben in der Grundschule ist die Wiederholung, Festigung und Vertiefung  fachlicher Inhalte.

Hierfür stehen in der Clara-Schumann-Grundschule die zusätzlichen Übungsplanstunden zur Verfügung, die im Tandem unterrichtet werden, d.h. Klassenlehrerin und Bezugserzieherin arbeiten gemeinsam mit den Kindern.

Ziel ist:

- Intensives Üben mit einzelnen Kindern oder einer kleinen Gruppe

- Sofortige Hilfe und Kontrolle durch zwei Pädagogen ohne wechselnde Lehrer-Methoden.

- Selbstständiges Arbeiten ohne äußerliche Störfaktoren

- Nutzung des Wochenplanes

- Schneller Überblick über Lernfortschritte und Schwierigkeiten beim Lehrer

- Freiraum am Wochenende

Die von uns gewählte Form der Übungsplanstunden stellt die möglichst individuellste Förderung dar und ist damit die beste Voraussetzung für die Kinder den Lernstoff zu verstehen und zu verinnerlichen.  

Aufgaben wie das Lernen von Liedern, Besorgen von Unterrichtsmaterial (Blätter sammeln, Bücher etc.) sind dabei nicht zwingend eingeschlossen.

Für weiteren Übungs-/ Lernbedarf wird zusätzliches Material angeboten, und auch freiwillige Aufgaben über das Wochenende sind hin und wieder möglich.

Ab der vierten Klasse erhalten die Schüler zunehmend auch Hausaufgaben, um dieses für die weiterführende Schule zu üben.

Die vierten Klassen haben über die offene Ganztagsschule vielfältige Angebote, deren Sinn es ist, dies aktiv zu nutzen und zu gestalten. Dies ist vom Umfang, Anspruch und Zeitmanagement her die größte Vorbereitung auf die weiterführenden Schulen.

Förderstunden

Jede Woche erhalten die Kinder die Möglichkeit einer besonderen Förderung. Hier bleiben im Normalfall alle Kinder und werden individuell gefördert. Wenn möglich, arbeiten hier Klassenlehrerin und Bezugserzieherin gemeinsam, sodass auch Kleingruppenunterricht möglich ist.