deutsch

Die Idee

S.Neuhaus

Die Einzigartigkeit einer Streicherklasse liegt darin begründet, dass die Kinder Musik aus der Rolle des Agierenden kennenlernen. Jede technische Übung, alle musiktheoretischen Inhalte werden am Instrument probiert und als Musik direkt umgesetzt. Musik ist daher unmittelbar erfahrbar und wird als Orchesterklang wahrgenommen. Der Unterricht folgt einer Methodik, die in kleinen Schritten komplexe Zusammenhänge übt und für große Gruppen besonders geeignet ist. Nach zwei Jahren Ausbildung haben die Kinder sehr gute Grundlagen in Theorie und Praxis und schon zahlreiche gemeinsame Stücke erarbeitet und an Konzerten teilgenommen.

S.Neuhaus

Um musikalisch besonders interessierte Kinder, die ab Klasse 1 den Wunsch haben, gemeinsam mit anderen ein Instrument zu erlernen, intensiv fördern zu können, bieten wir für eine erste Klasse zusätzlich zu unserem Fächercurriculum Streicherklassenunterricht an. Das Lernen in der Streicherklasse ist für zwei Jahre angelegt. Danach haben die Kinder die Möglichkeit, das Erlernen ihres Instrumentes im Einzel- oder Gruppenunterricht zu vertiefen und im Schulorchester weiter zu musizieren. Zusätzlicher Instrumentalunterricht ist während des zweijährigen Streicherklassen-unterrichtes nicht nötig.

Der Unterricht wird immer von einer ausgebildeten Orchestermusikerin mit Zusatz-ausbildung Streicherklassen sowie einer Musiklehrerin unserer Schule im Tandem durchgeführt, um eine optimale und individuelle Betreuung zu gewährleisten.

Clara Schumann spielt nicht nur Klavier

Im Flur vor dem Chorraum ist ein reger Betrieb. Über 40 aufgeregte Jungen und Mädchen, die im nächsten Schuljahr einen Platz in der Freien Grundschule Clara Schumann bekommen möchten, sind mit Ihren Eltern zu unserem musikalischen Kennenlernen gekommen. Denn sie möchten nicht nur einen „normalen“ Schulplatz erhalten, wie insgesamt über 160 Kinder für das Schuljahr 2015/16, sie möchten gemeinsam mit ihren Klassenkameraden ab dem ersten Schuljahr im Klassenverband ein Streichinstrument erlernen.

Streichinstrumente bilden die Grundlage zahlreicher Musikrichtungen unseres heutigen Musiklebens: in der klassischen Musik des Sinfonieorchesters, im Musical, in der Unterhaltungsmusik oder im Jazz, dort v.a. der Kontrabass! Ein Instrument zu spielen und mit anderen zu musizieren ist eine der komplexesten menschlichen Tätigkeiten. Wie keine andere fördert sie daher rasant die Vernetzung des Gehirns. Es werden Fähigkeiten des Intellekts, Grob- und Feinmotorik, Emotionen und Sinne hochgradig beansprucht. Wissenschaftlich konnten daher nachgewiesen werden, dass es positive Auswirkungen auf die Konzentrationsleistungen vor allem bei Kindern mit schwachen Konzentrationsleistungen gibt sowie eine signifikante Steigerung in den Merkmalen musikalische Begabung, Leistung und Kreativität. Der Streicherklassenunterricht reduziert das Angsterleben und führt zu einem positiven Selbstkonzept. Neben der Freude an der Musik werden demnach wichtige Persönlichkeitsmerkmale gefördert wie Extraversion im ausdrucksstarken Spiel, Teamfähigkeit im Ensemblemusizieren, Gewissenhaftigkeit, emotionale Stabilität. Die Kinder lernen sich zu präsentieren, sich in andere hineinzuversetzen, sich gegenseitig zu unterstützen und eine hochkomplex Leistung im gemeinsamen Musizieren und in der verstehenden und künstlerischen Interpretation eines Musikwerkes zu erbringen.

Aber all das spielt für die Fünfjährigen keine Rolle, denn sie lieben einfach Musik und singen gern, sie sind neugierig und möchten unbedingt endlich ein Instrument erlernen. Und sie haben gleich zwischen vier Streichinstrumenten die Wahl: Violine, Viola, Violoncello oder der Kontrabass, selbstverständlich in Kindergrößen.

Erstmalig eröffnen wir in unserer Grundschule eine Streicherklasse. Der gemeinsame Instrumentalunterricht zweimal wöchentlich im Klassenverband mit zwei erfahrenen Instrumental- und Musikpädagogen ist zunächst für zwei Jahre angelegt ist. Danach haben die Kinder die Möglichkeit, das Erlernen ihres Instrumentes im Einzel- oder Gruppenunterricht zu vertiefen und im Schulorchester weiter zu musizieren.

Die Einzigartigkeit einer Streicherklasse liegt darin begründet, dass die Kinder Musik aus der Rolle des Agierenden kennenlernen. Jede technische Übung, alle musiktheoretischen Inhalte werden am Instrument probiert und direkt in Klänge umgesetzt. Musik ist daher unmittelbar erfahrbar und wird als Orchesterklang wahrgenommen.

Der Unterricht folgt einer Methodik, die in kleinen Schritten komplexe Zusammenhänge übt und für große Gruppen besonders geeignet ist. Nach zwei Jahren Ausbildung haben die Kinder sehr gute Grundlagen in Theorie und Praxis und schon zahlreiche gemeinsame Stücke erarbeitet und an Konzerten teilgenommen.

S.Neuhaus

Grundhaltungen der Streichinstrumente

So früh wie möglich beginnen wir in der Streicherklasse mit Instrument und Bogen zu musizieren. Dabei darf der Bogen am Schwerpunkt gegriffen werden. Dies vereinfacht das Streichen des Instrumentes, sodaß der Freude am Klang Erzeugen nichts im Wege steht.

Zur Gruppe der hohen Streichinstrumente gehören die Violine (oder Geige) und die Viola (oder Bratsche). Diese Instrumente werden auf der Schulter abgelegt und durch eine leichte Neigung von Kinn und Wange gehalten. Das entspannte Halten der Geige rückt im Streicherklassenunterricht besonders in den Fokus, da eine aufrechte, gesunde Körperhaltung unabdingbar, nicht nur für das Erlernen eines Instrumentes ist.

Die Bogenhaltung beim Cello ist der der hohen Streichinstrumente sehr ähnlich. Im Anfangsbereich halten wir den Bogen ebenso an seinem Schwerpunkt.

Zur Familie der tiefen Streicher gehören das Cello und der Kontrabass. Das Cello wird sitzend gespielt, der Korpus des Instrumentes ruht beim Spielen zwischen den Knien. Auch beim Sitzen ist eine aufrechte Körperhaltung möglich und sinnvoll. Neben dem Erlernen des Instrumentes und kreativen Eigenleistungen beinhaltet der Streicherklassenunterricht ein ganzes Set an Übungen, die das Körperbewußtsein stärken.